Wohnen und Baukunst auf dem Wasser

3-7-2013

 

Am 28. Juni 2013 veranstaltete das Mosa Architectural Ceramics Center (MACC) in Köln erstmals eine Architekturreise nach Amsterdam. Das Mosa Architectural Ceramic Center ist ein Showroom mit kompetenter Beratung für Architekten, Innenarchitekten, Bauherren und Privatleute, das Inspirationen und Planungshilfen für den Einsatz der Mosa Fliesen liefert, Musterfliesen bereithält und auch direkte Bestellungen annimmt.

Mit dem Ziel „Baukunst & Wohnen auf dem Wasser“ zu erleben, begab sich eine 30-köpfige Gruppe, bestehend aus Architekten und Innenarchitekten aus dem Kölner Raum sowie einigen Mosa-Mitarbeitern, am frühen Freitagmorgen auf eine Busreise vom Kölner Rheinauhafen in die quirlige Metropole der Niederlande.

Auf dem Programm standen zunächst der spektakuläre Erweiterungsbau des Stedelijk Museum von Benthem Crouwel Architecten und eine Besichtigung des frisch wiedereröffneten Rijksmuseum (Umbau von Cruz & Ortiz). Am Nachmittag ging es weiter zum neuen Archipelstadtteil IJburg. Nach einer Rundfahrt über Haveneiland, konnte die Gruppe beim Spaziergang über das Steigereiland die große Bandbreite an Reihenhäusern privater Bauherren, Wohnblöcke mit kollektiven Innenhöfen, Bürobauten am Wasser und als besonderes Highlight treibende Wasserwohnungen sehen.

wohnen-und-Baukunst-auf-dem-Wasser-02.jpg

 

wohnen-und-Baukunst-auf-dem-Wasser-03.jpg
wohnen-und-Baukunst-auf-dem-Wasser-01.jpg

 

"Interessant für deutsche Besucher ist vor allem, mit welchen Maßnahmen die Niederländer innerhalb solch großmaßstäblicher Projekte für eine hohe architektonische Qualität sorgen", erklärte Anneke Bokern, eine deutsche Architekturjournalistin, die die Architektengruppe auf dieser informativen Exkursion begleitete. "Viele finden es aber auch einfach unterhaltsam, zu sehen, was hier alles möglich ist und wie viel Mut zum Experiment die Niederländer haben."

Zum Abschluss der Exkursion fand sich die Gruppe zu einer Stärkung im MACC Amsterdam ein, das sich ebenfalls auf Steigereiland befindet. Etwas erschöpft nach den vielen Eindrücken des Tages ging es am Abend wieder zurück nach Köln. Nach diesem rundum gelungenen Tag sind wir sicher, dass wir bald mit weiteren Gästen wiederkommen werden.